Mit Freude für die Stadt und ihre Menschen.

2. Auftaktveranstaltung im März in der “Alten Turnhalle”

Spielleitplanung

Im März 2013 wurde eine Auftaktveranstaltung für alle Bürgerinnen und Bürger veranstaltet, in der die Spielplatzkonzeption vom Juni 2012 vorgestellt wurde.

Neben Ausführungen von Oberbürgermeister Sprißler zu Visionen von Herrenberg 2020, wurden an verschiedenen ‚Ideeninseln‘ die Meinungen und Wünsche von Jung und Alt zur Stadtgestaltung abgefragt: “Visionen einer familienfreundlichen Stadt”, “Senioren – Wünsche und Bedürfnisse”, “Visionen zukünftiger Spiellandschaften”. Die Ideen wurden jeweils aus den Blickwinkeln der einzelnen Generationen und aus heutiger Sicht geäußert: Welche Bedürfnisse haben die alten Menschen heute? An welchen Orten halten sich Jugendliche auf? Was brauchen Familien? Was wünschen sich Kinder? Leider waren die Jugendlichen nur mit einer kleinen Delegation vertreten, was vermutlich damit zusammenhing, dass die Konzeption mit ‚Spielplatzkonzeption‘ betitelt wurde und sich deshalb die Jugendlichen nicht ausreichend angesprochen fühlten. Umso erfreulicher war es, dass die Jugendlichen – angeregt durch den Stadtjugendring – sich direkt im Anschluss an die Veranstaltung in Facebook austauschten und zu einem späteren Zeitpunkt in einer kleinen Delegation ihre Anliegen bei den Technischen Diensten vortrugen.

Ein wichtiges Ergebnis der Veranstaltung war, dass sich die Anwesenden darin einig waren, dass die Konzeption eine neue Bezeichnung erhalten müsse, damit sich alle Herrenberger Bürger – klein und groß, Jung und Alt – damit identifizieren könnten. Beim Begriff ‚Spielplatzkonzeption‘ fühlten sich zum einen die Jugendlichen nicht mitgenommen, zum anderen erkannten sich die Erwachsenen in der Konzeption meist als Eltern und nicht als Menschen, die sich Bewegungsflächen und Aufenthaltsorte wünschen.

Die Wünsche und Vorschläge werden nachfolgend nach Zielgruppen (Kinder, Jugendliche, Familien, Erwachsene (inkl. Senioren) zusammengefasst: