Mit Freude für die Stadt und ihre Menschen.

Herrenberger Box in Erbil angekommen

29. April 2015

Der mobile Herrenberger Spielplatz ist im Flüchtlingslager Erbil, nahe der syrischen Grenze angekommen.

Werner Reutter und sein Team haben mit großem Einsatz den Spielcontainer vor Ort aufgebaut.
Zuerst sah es gar nicht gut aus. Die Spedition war schneller in Erbil als die Helfer aus Herrenberg. Da keiner richtig Bescheid wusste, setzte der Fahrer die Box irgendwo in Erbil ab, 30 Kilometer von dem Lager der Flüchtlinge entfernt. Kaum angekommen, hatte Werner Reutter und Jabbar Karim richtig Stress. Wieder musste ein Transport der Box organisiert werden. In Erbil einen LKW mit Ladekran aufzutreiben kostete Geld, Zeit und viel Nerven. Wer Werner Reutter kennt, weiß, dass es für ihn kein Problem gibt, welches nicht gelöst werden kann.
Verspätet, aber immer noch rechtzeitig, wurde dann unser Spielplatz zum vorbestimmten Aufstellort gebracht.

Viele Helfer beteiligten sich am Aufbau der Box

Anhand unserer Montagefotos ging der Zusammenbau flott von der Hand. Es wurde sogar “schweres Gerät” herbeigeschafft, um den Untergrund vorzubereiten.

Ein Fest für unseren mobilen Spielplatz

Als die Box fix und fertig aufgebaut war, organisierten die Menschen und Verantwortlichen des Lagers ein riesengroßes Fest. Unser Geschenk aus Herrenberg wurde begeisternd angenommen.
Viele Redner brachten Ihren Dank zum Ausdruck, betonten, wie wichtig Unterstützung jeglicher Art für diese Menschen ist. Und wichtiger: Es wird allen wieder bewusst, dass sie nicht vergessen sind und Menschen an sie denken.

Mit Musik, Tänzen und einer furiosen Break-Dance Einlage wurde die Herrenberger Box eingeweiht.

Das Lager

Im Flüchtlingslager bei Erbil sind 18.000 Flüchtlinge untergebracht. Es besteht überwiegend aus provisorischen Zelten. Am Eingang zur der Zeltstadt steht ein Gebäude im Zustand eines Rohbau. In diesem unfertigen Gebäude werden die Kinder in Zelten unterrichtet, unter Umständen, die für uns unvorstellbar wären. Dieser Bereich der “Schule” ist weiträumig umzäunt. An diesem Ort ist die Box genau richtig und kommt unmittelbar jenen zugute, für die sie gebaut wurde: den Flüchtlingskindern.

Bilder sagen mehr als Worte. Sehen Sie selbst:

Werner Reuter hat jeden Abend die Ereignisse des Tages in ein Buch geschrieben. Unfassbar, was er auf dieser Reise und mit unserer Box erlebt hat. Wir werden Auszüge aus seinem Tagebuch demnächst hier im Blog veröffentlichen. Bleiben Sie dran…….

 

Wie hat Ihnen dieser Artikel gefallen?
Um immer besser zu werden, brauchen wir Ihre Meinung! Klicken Sie einfach auf den entsprechenden Daumen.
Völlig daneben!
Nichtssagend.
Interessant!
Alle Daten die hier erfasst werden sind zu 100% anonym und werden nicht für Werbezwecke verwendet.
Jetzt auf Facebook mitdiskutieren.