Mit Freude für die Stadt und ihre Menschen.

Das TDH-Modell macht Schule

18. Juli 2018

Rasenmäher oder Mähroboter? Diese Frage stellt man sich bei den Technischen Diensten überhaupt nicht. Nicht, weil man technischen Neuerungen gegenüber skeptisch eingestellt ist oder weil man Digitaliseriung und Automatisierung für unnötigen Schnickschnack hält. Ganz im Gegenteil:

Man stellt sich die Frage nicht, weil es längst Rasenmäher UND Mähroboter heißt. Neben „Mählanie“, dem Mähroboter, gibt es viele andere Bereiche bei den TDH, in denen sich Handarbeit, handwerkliche Arbeit und Digitalisierungsprozesse prima miteinander kombinieren lassen.

Angefangen von Sensoren in den Streufahrzeugen, in den Unterflurmülleimern und als Unterstützung bei der Parkplatz-Suche, über die Schaffung neuer Führungsstrukturen bis hin zur interne und externe Kommunikation mittels Smartphones, Blog und eigener Facebook-Seite.

Vortrag Coworking Space Herrenberg

Einen kleinen Überblick über die vielfältigen, digitalen Anwendungsbereiche bei den TDH gab Amtsleiter Stefan Kraus jüngst bei einem Vortrag im Coworking Space im Herrenberger Amselweg. Im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Herrenberg Digital“, organisiert von der Wirtschaftsförderung der Region Stuttgart und der Stadt Herrenberg, dem Softwarezentrum Böblingen/Sindelfingen und eben dem Coworking Space, informierte Stefan Kraus über die bereits angestoßenen und die geplanten Prozesse auf dem Weg hin zu einem zukunftsfähigen, selbst-organisierten Bauhof.

Von Herrenberg nach Berlin

Doch nicht nur Stadt-intern macht das TDH-Modell Schule. Im Herbst wird es gar in der Hauptstadt und vor einem größeren Publikum vorgestellt. Gemeinsam mit Prof. Dr. Claudia Schneider ist Stefan Kraus zu Gast beim Berliner „Chance Congress“, der in diesem Jahr die Überschrift trägt „Revolutionize! Führung und Strukturen mutig gestalten“.

Beim dort stattfindenden „New Work Science Slam“ werden der Amtsleiter und die Professorin für Personalmanagement, Führung und Organisationsgestaltung der Hochschule für öffentliche Verwaltung und Finanzen Ludwigsburg zeigen, dass und wie Digitalisierung in einer kommunalen Verwaltung erfolgreich etabliert werden kann.

Wie die Digitalisierung Verwaltungen vor neue Herausforderungen stellt, können Sie in einem interessanten Interview mit Frau Professor Schneider nachlesen:

 

Wie hat Ihnen dieser Artikel gefallen?
Um immer besser zu werden, brauchen wir Ihre Meinung! Klicken Sie einfach auf den entsprechenden Daumen.
Völlig daneben!
Nichtssagend.
Interessant!
Alle Daten die hier erfasst werden sind zu 100% anonym und werden nicht für Werbezwecke verwendet.
Jetzt auf Facebook mitdiskutieren.